Home | Kontakt | Logos | Sitemap | Login | Impressum

Good Practice Datenbank

Die Good Practice Datenbank bietet Ihnen die Möglichkeit von erfolgreich umgesetzten Arbeitsgestaltungsmaßnahmen anderer Unternehmen und Verwaltungen einfach zu lernen. Nach welcher Such-Strategie Sie dabei vorgehen, können Sie selbst entscheiden.

Darüber hinaus können Sie Ihre eigenen Erfahrungen über erfolgreich umgesetzte Arbeitsgestaltungsmaßnahmen als Good Practice Beispiel bekannt machen.

Suche in Gestaltungsbereichen:

Suche: 

Seite:     |<<  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  >>|     (71-80 von 141)    erweiterte Suche

Form + Funktion Dental GmbH Mitarbeiter einbinden, den Unternehmenserfolg steigern
Mit dem Instrument der Mitarbeiterbefragung wurde die Zufriedenheit der Mitarbeiterinnen in den zentralen Bereichen im Dental-Labor F.F. GmbH gemessen. Stärken und Schwächen wurden aufgezeigt, Verbesserungsvorschläge wurden erarbeitet und mit Hilfe eines Maßnahmenplans umgesetzt.
Gestaltungsbereich:Betriebsklima und Unternehmenskultur
Betrieb:Form + Funktion Dental GmbH, Essen-West
Betriebsgröße:10 bis 49 Beschäftigte
Wirtschaftssektor:Verarbeitendes Gewerbe

Alten- und Pflegeheim St. Elisabeth Arbeitszeitlogistik im Alten- und Pflegeheim
Mit Hilfe des von der BGW entwickelten Arbeitszeitlogistiksystems al.i.d.a wurde die Arbeitszeit im Alten- und Pflegeheim St. Elisabeth konsequent erfasst und bewertet. Innerhalb des Projektes konnten zahlreiche organisatorische Verbesserungen bei der Arbeitszeit erreicht werden. Die Ergebnisse dienten dazu, die Zufriedenheit der Pflegebedürftigen, der Angehörigen und der Beschäftigten zu erhöhen.
Gestaltungsbereich:Arbeitszeit
Betrieb:Alten- und Pflegeheim St. Elisabeth, Hechingen
Betriebsgröße:10 bis 49 Beschäftigte
Wirtschaftssektor:Gesundheits- und Sozialwesen

Duni GmbH & Co KG Wiedereingliederung - Methode zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit
Um entsprechend der Leistungsfähigkeit eines länger erkrankten Beschäftigten in der Druckerei sicher zu stellen, wurde in der Duni GmbH & Co KG eine Ermittlungsmethode entwickelt. Sie zielte darauf ab, sowohl die verhaltens- und verhältnisbezogenen Bedingungen am Arbeitsplatz zu ermitteln, die die Arbeitsbefähigung des Beschäftigten - körperliche und geistige Kompetenzen - und letztlich das Unternehmen so zu beraten, dass Gestaltungsmaßnahmen investitionssicher erfolgen konnten.
Gestaltungsbereich:Betriebliches Gesundheitsmanagement
Betrieb:Duni GmbH & Co KG, Bramsche
Betriebsgröße:250 bis 999 Beschäftigte
Wirtschaftssektor:- Herstellung von Papier, Pappe und Waren daraus

Wohn- und Pflegeheim Maria Hilf Von 30 auf 3 Prozent - Altenpflegeheim senkt Krankenstand drastisch
Durch ein Gesundheitsprogramm und bessere Kommunikation wurde aus einem angeschlagenen Altenheim ein Unternehmen mit hoher Wirtschaftlichkeit und einem beispielhaft positiven Betriebsklima.
Gestaltungsbereich:Unternehmens-/ Organisationsentwicklung (Aufbau- Ablauforganisation)
Betrieb:Wohn- und Pflegeheim Maria Hilf, Baesweiler
Betriebsgröße:keine Angabe
Wirtschaftssektor:Gesundheits- und Sozialwesen

Herforder Werkstätten GmbH Wanderausstellung Rückenparcours - Sonderaktion für Menschen mit Behinderungen
Um Menschen mit Lernschwierigkeiten und Menschen mit Behinderungen für rückenfreundlichere Bewegungs- und Haltungsformen zu motivieren, veranstalten die Herforder Werkstätten eine Wanderausstellung "Rückenparcours". Start war Oktober 2006. An vier Standorten soll die Wanderausstellung ressourceneffizient über die Vorteile rückengerechter Verhaltensweisen aufklären. Alle Materialien passen in einen Golf. Der Clou ist die fachdidaktische, attraktive Aufbereitung der Themen.
Gestaltungsbereich:Betriebliches Gesundheitsmanagement
Betrieb:Herforder Werkstätten GmbH, Löhne
Betriebsgröße:50 bis 249 Beschäftigte
Wirtschaftssektor:Verarbeitendes Gewerbe

Johnson Controls Interior GmbH & Co.KG Ganzheitliches Konzept senkt Krankenstand
Ein ganzheitliches Konzept zur Verbesserung des Arbeitsklimas und des Arbeitsumfelds steigerte die Gesundheitsquote bei Johnsons Controls Interiors.
Gestaltungsbereich:Betriebsklima und Unternehmenskultur
Betrieb:Johnson Controls Interior GmbH & Co.KG, Wuppertal
Betriebsgröße:250 bis 999 Beschäftigte
Wirtschaftssektor:Verarbeitendes Gewerbe

Bogestra/Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG Unfallnachsorge im Fahrbetrieb
Posttraumatische Störungen will ein umfangreiches Programm der Bochumer und Gelsenkirchener Straßenbahnen AG (BOGESTRA) verhindern. Ein Maßnahmenkatalog soll den Mitarbeitern im Fahrdienst helfen, nachdem sie in einen Unfall verwickelt wurden.
Gestaltungsbereich:Unternehmens-/ Organisationsentwicklung (Aufbau- Ablauforganisation)
Betrieb:Bogestra/Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG, Bochum
Betriebsgröße:1000 und mehr Beschäftigte
Wirtschaftssektor:Verkehr und Lagerei

Altenzentren der Stadt Solingen Betriebliche Gesundheitsförderung motiviert die Beschäftigten
Durch die Implementierung der betrieblichen Gesundheitsförderung konnte das Gesamtwohlbefinden des Unternehmens verbessert werden und der Krankenstand wurde gleichzeitig erheblich gesenkt!
Gestaltungsbereich:Betriebsklima und Unternehmenskultur
Betrieb:Altenzentren der Stadt Solingen, Solingen
Betriebsgröße:250 bis 999 Beschäftigte
Wirtschaftssektor:Gesundheits- und Sozialwesen

Spicer Gelenkwellenbau GmbH & Co. KG Durch aktive betriebliche Gesundheitsförderung ist der Krankenstand deutlich gesunken
Intensives Engagement im Gesundheitsschutz und im Bereich Arbeitssicherheit zahlt sich für die Spicer Gelenkwellenbau GmbH.

Gestaltungsbereich:Betriebliches Gesundheitsmanagement
Betrieb:Spicer Gelenkwellenbau GmbH & Co. KG, Essen
Betriebsgröße:250 bis 999 Beschäftigte
Wirtschaftssektor:- Metallerzeugung und -bearbeitung

Arbeiter Samariter Bund - Bereich Freiwilliges Soziales Jahr (FJS) Starte sicher! Rückenschonendes Arbeiten
Junge Teilnehmer am Freiwilligen Sozialen Jahr beim Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) haben in Mainz die Möglichkeit im Workshop rückengerechtes Arbeiten im Rettungsdienst zu erlernen, um sich so dauerhaft für diese schweren Arbeiten fit zu machen. Die Maßnahme umfasste in der ersten Erprobung etwa 100 Personen. Finanzielle Unterstützung erhielt das Projekt durch die DAK.
Gestaltungsbereich:Betriebliches Gesundheitsmanagement
Betrieb:Arbeiter Samariter Bund - Bereich Freiwilliges Soziales Jahr (FJS), Mainz
Betriebsgröße:50 bis 249 Beschäftigte
Wirtschaftssektor:Erziehung und Unterricht


Seite:     |<<  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  >>|     (71-80 von 141)


Frage-Antwort-Dialoge zur Fachkräftesicherung

Müssen in gewerblich genutzten Fahrzeugen Feuerlöscher mitgeführt werden? mehr

Für welche Tragfähigkeit sind Anschlagpunkte zur Absturzsicherung ausgelegt? mehr

Welche Beschäftigten und Besucher müssen Sicherheitsschuhe tragen? mehr

Frage-Antwort-Dialoge zur Arbeitsgestaltung

Welche Beschäftigten und Besucher müssen Sicherheitsschuhe tragen? mehr

Unterliegt das Verbandbuch dem Datenschutz und/oder der ärztlichen Schweigepflicht? mehr

Ich hätte gerne einmal die Definition `Arbeitsmittel` aus der Betriebssicherheitsverordnung genauer erläutert mehr

Frage-Antwort-Dialoge zum Arbeitsschutz

Wie lange darf ich als LKW-Fahrer pro Tag maximal arbeiten, wenn noch weitere Arbeiten anfallen können? mehr

Muss man mit über 60 Jahren noch Nachtdienst leisten? mehr

Wie hoch dürfen leere Europaletten gestapelt werden? mehr