Home | Kontakt | Logos | Sitemap | Login | Impressum
Rudolf Jatzke Hartchrom

Umweltschonende Elektro-Dialyse

Gestaltungsbereich: Arbeitsschutzorganisation, Arbeitsmittel und Arbeitsumgebung

zur Übersicht

Zusammenfassung

Durch den Einsatz der wesentlich umweltschonenderen Elektro-Dialyse zur Verchromung von Werkstücken konnten in dem Galvanikbetrieb große Mengen an Rohstoffen, Chemikalien und Wasser eingespart werden. Durch die damit verbundene Reduzierung der Abwässer und Schwermetall-Schlämme wurde ein deutlicher Beitrag für die Umwelt und zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen geleistet.

Auslösendes Ereignis

Während des Verchromungsvorgangs wird der Elektrolyt durch Metallkationen verunreinigt, was sich negativ auf die Anwendungsqualität auswirkt und fortwährende Reinigung nötig macht. Das eingesetzte Kationenaustausch-Verfahren war auf Grund seiner hohen Kosten und dem Anfall großer Mengen schwermetallbelasteten Abwassers ökologisch und ökonomisch unattraktiv.



Ziel

Seit 1984 ist das Unternehmen Mitglied der "Gütegemeinschaft Galvanotechnik". Eine Branche mit einem so hohen Frischwasserbedarf und starker Abwasserbelastung muss neben ihrem Betriebsergebnis vor allem auch ihrer großen Verantwortung für die Umwelt gerecht werden. Ziel für das Unternehmen war die Entwicklung eines umweltschonenderen Verfahrens zur Verchromung.

Lösungsweg

In Zusammenarbeit mit der Universität Paderborn und der Bundesstiftung Umwelt entwickelte man bei Jatzke die umweltschonendere Elektro-Dialyse. Hier werden die Arbeitsbäder durch Entfernung bzw. Aufoxidierung der Fremdionen vor Ort gereinigt, was eine theoretisch unendliche Lebensdauer der Bäder zur Folge hat. Die entfernten Verunreinigungen werden dabei elektrolytisch abgeschieden und recycelt.

Erfolg

Die resultierenden Vorteile für die Umwelt sind vor allem der Wegfall von Abwasser und Konzentraten sowie der reduzierte Rohstoff- und Chemikalieneinsatz. Es entstehen keine schwermetallhaltigen und kostenintensiv zu entsorgenden Schlämme. Als Hilfselektrolyt dient Zitronensäure in Verbindung mit Kaliumhydroxid – ökologisch unbedenkliche und preiswerte Stoffe, die darüber hinaus zu einer deutlichen Verbesserung des Elektro-Dialyse-Verfahrens führen. Seit der Einführung des Systems profitiert man bei Jatzke von einer jährlichen Senkung der Betriebskosten um ca. 45.000 Euro. Große Mengen belasteten Abwassers und 7,5 t Schwermetall-Schlamm werden vermieden. Die Reduzierung des jährlichen Chemikalienbedarfs beträgt ca. 25 t. Statt 10.000 Liter Schwefelsäure werden nur noch 750 Liter unbedenkliche Zitronensäure eingesetzt. Der Wasserverbrauch konnte durch den Einsatz einer computergesteuerten Kühlanlage um 28.000 m3 reduziert werden.

Weiterführende Informationen

www.pius-info.de

Betrieb

Betriebsname:Rudolf Jatzke Hartchrom
Straße:Edisonstraße 7
PLZ:33689
Ort:Bielefeld-Sennestadt
Internetadresse:www.jatzke-hartchrom.de
Betriebsgröße:10 bis 49 Beschäftigte
Gründungsjahr:1977
Wirtschaftssektor:- Metallerzeugung und -bearbeitung

Betriebliche(r) Ansprechpartner/in

Name:Günter Hölthöfer
Funktion:Geschäftsführer
Telefon:05205-5288
Fax:05205-21761
E-Mail:info@jatzke-hartchrom.de

Bitte bewerten Sie nachfolgend kurz dieses Good-Practice-Beispiel.
Sie helfen uns damit, die Qualität stetig zu verbessern.
Vielen Dank !

Das Good-Practice-Beispiel finde ich ...

sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich

Wenn Sie möchten, können Sie das Good-Practice-Beispiel kommentieren ...




Gestaltungsbereich:

Arbeitsschutzorganisation, Arbeitsmittel und Arbeitsumgebung

Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen und Optimierung der Arbeitsplätze zugunsten der Beschäftigten, aber auch zur Steigerung der Produktivität (Lärm, Staub, Reinigungsmittel, Hebehilfen, verstellbare Arbeitstische, Absicherung, Ergonomie etc.).




Frage-Antwort-Dialoge zur Fachkräftesicherung

Muss man mit über 60 Jahren noch Nachtdienst leisten? mehr

Muss im Sicherheitsdatenblatt die Wassergefährdungsklasse - WGK angegeben werden? mehr

Sind Computer (PC) als ortsfeste oder ortsveränderliche elektrische Betriebsmittel anzusehen? mehr

Frage-Antwort-Dialoge zur Arbeitsgestaltung

Muss man mit über 60 Jahren noch Nachtdienst leisten? mehr

Verbot von Essen und Trinken am Arbeitsplatz bei Tätigkeiten mit wassergemischten Kühlschmierstoffen mehr

Wieviele Toiletten werden für Beschäftigte im Krankenhaus benötigt? Wie groß muss der Sozialraum sein? mehr

Frage-Antwort-Dialoge zum Arbeitsschutz

Ist es richtig, dass Fahrzeuge mit TÜV-Kennzeichen nicht der jährlichen UVV-Prüfung nach DGUV Vorschrift 70 unterliegen? mehr

Ab wann muss eine arbeitsmedizinische Untersuchung G 20 für Lärm angeboten werden? mehr

Betrifft die Regelung der Aufschlagrichtung in Fluchtrichtung nur Fluchttüren? mehr