Home | Kontakt | Logos | Sitemap | Login | Impressum
Johnson & Johnson Operations

Arbeitsschutz zum Anfassen und Mitmachen

Gestaltungsbereich: Unternehmens-/ Organisationsentwicklung (Aufbau- Ablauforganisation)

zur Übersicht

Auslösendes Ereignis

Um die Unternehmensleitlinie "Safety First" der Firma Johnson und Johnson aus Wuppertal mit neuen Ideen zu beleben und um das Thema Unterweisungen attraktiver zu gestalten wurde die Idee des Sicherheitserlebnistages umgesetzt.

Ziel

Im Werk in Wuppertal hatte man sich schon seit längerer Zeit Gedanken darüber gemacht, wie Unterweisungen effektiver gestaltet werden können. Das Problem, dass Unterweisungen eher als eine Prozedur, die man über sich ergehen lässt, und weniger als ein Informationsgewinn betrachtet werden, haben auch wir gesehen. Besonders bei sich wiederholenden Unterweisungen, ist es schwierig, die Zuhörer wirklich zu erreichen. Bei dieser neuen Form der Unterweisung wurde sehr darauf geachtet, keinen Vortrag im üblichen Sinne zu halten, sondern eher einen Diskussionscharakter mit möglichst vielen Fragen entstehen zu lassen. Jeder, der schon einmal eine Unterweisung durchgeführt hat, weiß, dass zahlreiche Fragen der Teilnehmer ein Indiz dafür sind, dass die Unterweisung die Beteiligten erreicht, ausbleibende fragen dagegen ein sicheres Zeichen für das Gegenteil sind.


Lösungsweg

Als die MitarbeiterInnen von Johnson & Johnson an einem Freitagmorgen im Dezember im Wuppertaler Werk eintrafen, standen alle Maschinen still. Keinen der Beteiligten schien dies zu irritieren oder gar zu beunruhigen. Musste es auch nicht: denn dieser besondere Tag war so im voraus geplant. Die gesamte Belegschaft des europaweit größten Produzenten von Tampons; sonst ein Drei-Schicht-Betrieb; traf sich in der Kantine und bekam dort genaue Anweisungen, sich in kleinen Gruppen zusammen zu finden, um diese neue Form der Unterweisung am Sicherheitserlebnistag zu erleben. Bei der Zusammenstellung der Unterweisungsgruppen war es wichtig, das sich MitarbeiterInnen aus ganz unterschiedlichen Arbeitsbereichen in den Gruppen zusammenfanden. Dies fördert nicht nur das Kennen lernen anderer MitarbeiterInnen sondern auch der anderen Arbeitsplätze und deren Funktion.
An 12 Unterweisungs-Stationen mit unterschiedlichen Themen mussten in einer festgelegten Zeit von den Gruppen aufgesucht werden. Besonders geschulte MitarbeiterInnen standen an den Stationen bereit, um die Unterweisung praxisnah mit den Beschäftigten durchzuführen. Um eine Lernerfolgskontrolle zu bekommen, war nach Durchlauf der zwölf Stationen ein schriftlicher Test mit Fragen zu jeder Station für die Teilnehmer fällig. An möglichst vielen dieser Stationen wurde versucht, die Teilnehmer aktiv in die Unterweisung einzubeziehen.

Erfolg

Die Verantwortlichen waren sichtlich froh, als deutlich wurde, dass dieser Tag ein Erfolg sein würde, was nicht zuletzt daran lag, dass wirklich alle MitarbeiterInnen mitgemacht haben. Der Vorschlag, einen Tag lang den Betrieb stillzulegen, um ausschließlich Unterweisungen durchzuführen, war selbst für Johnson und Johnson ein ganz neuer Weg. Die Unternehmensleitlinie "Safety First" konnte mit dieser Idee neu und effektiv belebt werden. Verschiedene Projekte wurden im Rahmen einer Gesamtkonzeption zum Arbeits- und Gesundheitsschutz umgesetzt.

Betrieb

Betriebsname:Johnson & Johnson Operations
Straße:Heckinghauser Str. 263
PLZ:42289
Ort:Wuppertal
Internetadresse:www.jnjgermany.de
Betriebsgröße:50 bis 249 Beschäftigte
Gründungsjahr:1948, in der heutigen Form 1978
Wirtschaftssektor:- Herstellung von Textilien

Betriebliche(r) Ansprechpartner/in

Name:Gabriele Hoffmann
Funktion:Sicherheitsfachkraft
Telefon:0202 - 6298 - 0
Fax:0202 - 6298 - 255

Bitte bewerten Sie nachfolgend kurz dieses Good-Practice-Beispiel.
Sie helfen uns damit, die Qualität stetig zu verbessern.
Vielen Dank !

Das Good-Practice-Beispiel finde ich ...

sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich

Wenn Sie möchten, können Sie das Good-Practice-Beispiel kommentieren ...




Gestaltungsbereich:

Unternehmens-/ Organisationsentwicklung (Aufbau- Ablauforganisation)

Organisatorische Maßnahmen zur Optimierung der Arbeitsabläufe und Produktionsprozesse unter Einbeziehung der Mitarbeiter (Kommunikation, Ausschüsse und Gremien, Teamarbeit, Software, Transparenz, Qualitätsmanagement etc.).




Frage-Antwort-Dialoge zur Fachkräftesicherung

Sind Arbeitszeiten von regelmäßig neun Stunden zulässig? mehr

Muss einem Mitglied der freiwilligen Feuerwehr nach einem Einsatz die gesetzlich vorgeschriebene Ruhezeit von mindestens 11 Stunden gewährt werden? mehr

Welche gesetzlichen Vorgaben hinsichtlich der Raumgröße gelten für ein Büro, das von drei Personen genutzt werden soll? mehr

Frage-Antwort-Dialoge zur Arbeitsgestaltung

Darf Personal in der Pflege künstliche Fingernägel tragen? mehr

Ist die TRbF 20 noch gültig? mehr

Wie groß soll der Abstand vom Auge zum Bildschirm sein? mehr

Frage-Antwort-Dialoge zum Arbeitsschutz

Gelten für mich die Feiertage des Bundeslandes meines Arbeitgebers, wenn ich als Servicetechniker auch in anderen Bundesländern tätig bin? mehr

Dürfen gasbetriebene Stapler in geschlossenen Produktionshallen eingesetzt werden? mehr

Gibt zur Verpflichtung für Arbeitgeber, Flucht- und Rettungspläne aufzustellen Konkretisierungen der Kriterien "Lage, Ausdehnung und Art der Benutzung der Arbeitsstätte"? mehr