Home | Kontakt | Logos | Sitemap | Login | Impressum | Datenschutzerklärung
Sozialwerk St. Georg Werkstätten gGmbH, Emscher Werkstätten

Sicher gehen, stehen, bewegen - SRS-Unfälle vermeiden

Gestaltungsbereich: Arbeitsschutzorganisation, Arbeitsmittel und Arbeitsumgebung

zur Übersicht

Zusammenfassung

2003 stellte die zuständige Fachkraft für Arbeitssicherheit eine erschreckende Bilanz über Unfallursachen fest. 81% aller Unfälle waren Unfälle aus der Kategorie Stolpern, Rutschen, Stürzen. Gemeinsam mit den Sicherheitsbeauftragten und Gruppenleiter wurde eine Strategie zum Schaffen eines Bewußtseins für sichere Verkehrswege und richtiges Sicherheitsverhalten beim Gehen, Stehen, Sitzen und Bewegen entwickelt. Der Erfolg gibt dem Maßnahmenpaket Recht: Bereits in 2004 konnten die SRS-Unfälle auf 36% reduziert werden.

Auslösendes Ereignis

Die Sicherheitsbeauftragten der Emscher Werkstätten hatten mehrfach auf den eher lässigen Umgang beim Stapeln und Abstellen von Lasten, Handkarren oder Verpackungsmaterialien hingewiesen. Auffällig war in den Gruppen auch die vorherrschende Meinung, dass "Stolpern" dazu gehöre und wenn jemand stolperte, war ihm das Gelächter der anderen sicher. Die im Jahr 2003 aufgestellte Unfallstatistik zeigte, wie dramatisch die Folgen waren. 81% der Unfälle waren SRS-Unfälle, verbunden mit langen Abwesenheitszeiten durch die hierbei verursachten Verletzungen.
Außerdem wurden mit den Unfallopfern intensive Gespräche geführt und die Unfallursachen näher untersucht, um Konsequenzen abzuleiten.
Wegen der Besonderheit der Klientel - behinderte Beschäftigte mit unterschiedlichen motorischen und mentalen Fähigkeiten - war allen klar: Hier mussten einfache, verständliche Medien her, um sich dem Thema anzunehmen.

Ziel

Durch geeignete Maßnahmen sollte sicheres Gehen, Stehen, Sitzen und Bewegen erreicht werden. Dauerhaft zu sensibilisieren und zum sich gegenseitigem "Aufmerksam machen" anregen, war ein weiterer "Meilenstein".
1. Teilziel: Unfallrisiko mindern.
2. Teilziel: Dauer der Arbeitsunfähigkeitstage mindern.
3. Teilziel: Mitarbeiter zu vorbildlichem Verhalten anregen.
4. Teilziel: Beschäftigte (behinderte Personen) zum sicheren Verhalten erziehen.

Lösungsweg

Nach einer eingehenden Gefährdungsbeurteilung und der Beurteilung möglicher Gefahrenquellen wurde schwerpunktmäßig unachtsames Verhalten, mangelndes Sicherheitsbewußtsein im Zusammenhang mit SRS-Unfällen ausgemacht.In den Arbeitsgruppen wurden mit Hilfe der Sicherheitsbeauftragten unter Leitung der zuständigen Fachkraft für Arbeitssicherheit in kleinen zeitlichen Paketen Schulungen durchgeführt. Dabei bedienten sich die Instruktoren vor allem umfangreicher Fotomaterialien. Die Sifa hatte im Vorfeld mögliche Unfallsituationen nachgestellt und fotografiert. Diese Fotos sorgten für rege Anteilnahme bei den Behinderten. In den St. Georg Werkstätten gGmbH wurde außerdem für alle Standorte des Konzerns ein Quiz entwickelt, um auch die theoretischen Hintergründe anschaulich zu vermitteln. Das Quiz wurde mehrfach wiederholt in den Gruppen eingesetzt, um immer wieder neu an das Bewußtsein zu appellieren und Verständnis für gesundheitsgerechtes Verhalten zu wecken.
Kern der Sensibilisierung waren intensive Einzel- und Gruppengespräche. Nur so wurde der direkte Zugang zu den leistungsgeminderten Kolleginnen und Kollegen erreicht. Über einen Projektzeitraum von etwa drei Jahren wurden und werden die Unfallquoten ermittelt und verglichen. Die Fortsetzung der intensiven SRS-Unterweisungen sind bis Ende 2006 geplant.

Erfolg

Laut Unfallstatistik aus den Jahren 2003 und 2004 wurden durch die vorstehenden verhaltensbezogenen Maßnahmen die Unfallraten aufgrund von SRS-Unfällen drastisch von 81% auf 36 % reduziert.

Der Erfolg in den Emscher Werkstätten wurde zum Anlass genommen, vergleichbare Aktivitäten an den anderen Standorten des Konzerns durchzuführen.

Weiterführende Informationen

BGI 50 13 Broschüre und CD-ROM:
Sicherer Auftritt - Damit Sie nicht ins Stolpern kommen

Broschüre Treppen Technik 28, Treppen - funktionell, nutzerfreundlich, sicher, herausgegeben von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin



Betrieb

Betriebsname:Sozialwerk St. Georg Werkstätten gGmbH, Emscher Werkstätten
Straße:Emscherstr. 41
PLZ:45891
Ort:Gelsenkirchen
Internetadresse:www.sozialwerk-st-georg.de
Betriebsgröße:50 bis 249 Beschäftigte
Gründungsjahr:2002
Wirtschaftssektor:Verarbeitendes Gewerbe

Betriebliche(r) Ansprechpartner/in

Name:Ralf Boehnke
Funktion:Fachkraft für Arbeitssicherheit
Telefon:0209 / 7004 425
Fax:0209 / 7004 462
E-Mail:r.boehnke@wfb.sozialwerk-st-georg.de

Bitte bewerten Sie nachfolgend kurz dieses Good-Practice-Beispiel.
Sie helfen uns damit, die Qualität stetig zu verbessern.
Vielen Dank !

Das Good-Practice-Beispiel finde ich ...

sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich

Wenn Sie möchten, können Sie das Good-Practice-Beispiel kommentieren ...




Gestaltungsbereich:

Arbeitsschutzorganisation, Arbeitsmittel und Arbeitsumgebung

Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen und Optimierung der Arbeitsplätze zugunsten der Beschäftigten, aber auch zur Steigerung der Produktivität (Lärm, Staub, Reinigungsmittel, Hebehilfen, verstellbare Arbeitstische, Absicherung, Ergonomie etc.).




Frage-Antwort-Dialoge zur Fachkräftesicherung

Wie breit muss eine Tür im Verlauf eines Fluchtweges sein? mehr

Betrifft die Regelung der Aufschlagrichtung in Fluchtrichtung nur Fluchttüren? mehr

Kann durch einen Feiertag der uns im Einzelhandel innerhalb einer 6-Tage-Woche zustehende freie Tag halbiert werden? mehr

Frage-Antwort-Dialoge zur Arbeitsgestaltung

Was passiert mit einem befristeten Arbeitsvertrag bei einer Schwangerschaft? mehr

Melche Mindestbreite muss eine Treppe haben, über die im Notfall ca. 60 Personen flüchten müssten? mehr

Welche Anforderungen werden an Fenster als Notausstiege gestellt? mehr

Frage-Antwort-Dialoge zum Arbeitsschutz

Gibt es eine Haltbarkeitsdauer bei Arbeitsschutzhelmen? Wenn ja, wie lange hält dies an? mehr

Wie ist der Urlaub bei einem Beschäftigungsverbot zu gewähren? mehr

Muss ein privater Bauherr Helfer auf der Baustelle bei der Bau BG versichern? mehr