Home | Kontakt | Logos | Sitemap | Impressum | Datenschutzerklärung
Dorma GmbH & Co. KG

Gesundheitstag begeisterte alle

Gestaltungsbereich: Unternehmens-/ Organisationsentwicklung (Aufbau- Ablauforganisation)

zur Übersicht

Auslösendes Ereignis

Am Standort Ennepetal der weltweit operierenden Dorma-Gruppe sind 1.600 Menschen beschäftigt. Um Arbeitsabläufe zu optimieren, führte Dorma hier in Teilbereichen Gruppenarbeit ein. Parallel dazu ging in diesen neugegliederten Bereichen das Gesundheitsprojekt an den Start.

Ziel

Um gegen viele verschiedene Krankheitsschwerpunkte Abhilfe zu schaffen, wurde ein umfassendes Gesundheitsprojekt gestartet.

Lösungsweg

Erstmal trat im November 1998 der Arbeitskreis Gesundheit zusammen, der aus Vertretern der verschiedenen Führungs- und Mitarbeiterebenen und einer Fachkraft für betriebliche Gesundheitsförderung der AOK besteht. Auch ein Vertreter der Maschinenbau- und Metallberufsgenossenschaft nahm an ausgewählten Arbeitskreissitzungen teil. Im Juni 1999 einigten sich Betriebsrat und Geschäftsleitung auf eine Vereinbarung, in der Vorgehensweise und Ziele der betrieblichen Gesundheitsförderung geregelt werden. Konkrete Maßnahmen folgten schließlich ab Februar 2000. Zuvor hatte die AOK eine Analyse der Arbeitsunfähigkeitsdaten vorgelegt. Auch bot eine detaillierte Mitarbeiterbefragung Ansatzpunkte für erste Änderungen oder Neuanschaffungen. So erhielten beispielsweise die Beschäftigten in der Galvanik Vollmasken mit unterschiedlichen Filtern für einen sicheren Umgang mit den verschiedenen Chemikalien. Im Bereich Montage vereinbarten die Kollegen untereinander handhabbare Regeln für Raucher zum Schutz der Nichtraucher. Ebenso wurden die Kamine der Lackiererei verlängert, um die Abluft besser umleiten zu können.

Erfolg

Eine Feedbackbefragung der Belegschaft erbrachte im Januar 2001 ein erfreuliches Ergebnis: 69 Prozent der Berfragten waren mit dem Gesamtergebnis des Gesundheitsprojektes zufrieden; 57 Prozent bestätigten, dass sich die Arbeitsbedingungen für sie gebessert haben.
Auf besonders gute Resonanz bei den Mitarbeitern stieß der Gesundheitstag. Neben vielen Informationen zum Thema Gesundheit bot ein Schlaganfall-Infomobil den Beschäftigten die Möglichkeit, sich ärztlich untersuchen zu lassen.


Betrieb

Betriebsname:Dorma GmbH & Co. KG
Straße:Breckerfelder Str. 42-48
PLZ:58256
Ort:Ennepetal
Internetadresse:www.dorma.com
Betriebsgröße:1000 und mehr Beschäftigte
Gründungsjahr:1927
Wirtschaftssektor:Verarbeitendes Gewerbe

Betriebliche(r) Ansprechpartner/in

Name:Markus Seeland
Telefon:02333 - 793 - 574
Fax:02333 - 793 - 90574
E-Mail:markus.seeland@dorma.com

Bitte bewerten Sie nachfolgend kurz dieses Good-Practice-Beispiel.
Sie helfen uns damit, die Qualität stetig zu verbessern.
Vielen Dank !

Das Good-Practice-Beispiel finde ich ...

sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich

Wenn Sie möchten, können Sie das Good-Practice-Beispiel kommentieren ...




Gestaltungsbereich:

Unternehmens-/ Organisationsentwicklung (Aufbau- Ablauforganisation)

Organisatorische Maßnahmen zur Optimierung der Arbeitsabläufe und Produktionsprozesse unter Einbeziehung der Mitarbeiter (Kommunikation, Ausschüsse und Gremien, Teamarbeit, Software, Transparenz, Qualitätsmanagement etc.).




Frage-Antwort-Dialoge zur Fachkräftesicherung

Was passiert mit einem befristeten Arbeitsvertrag bei einer Schwangerschaft? mehr

In welchen Intervallen müssen Hydraulikschläuche gewechselt werden? Kann von den Herstellerangaben abgewichen werden? mehr

Welche Vorschriften regeln die Lagerung von Batterien? mehr

Frage-Antwort-Dialoge zur Arbeitsgestaltung

Dürfen gasbetriebene Stapler in geschlossenen Produktionshallen eingesetzt werden? mehr

Muss eine Elektrofachkraft bestellt werden? mehr

Müssen Arztbesuche während der Schwangerschaft nachgearbeitet werden? mehr

Frage-Antwort-Dialoge zum Arbeitsschutz

Ist auch bei einem LKW mit Rückfahrkamera bei Rückwärtsfahrten ein Einweiser notwendig? mehr

Wie sollte der Jahresbericht einer Fachkraft für Arbeitssicherheit aussehen? mehr

Wie sind Befähigungsnachweise gemäß DGUV Regel 100-500 zu führen bzw. wer darf sie abnehmen? mehr