Home | Kontakt | Logos | Sitemap | Impressum | Datenschutzerklärung
Messe Düsseldorf GmbH

Erweiterte Erste-Hilfe durch Laien

Gestaltungsbereich: Arbeitsschutzorganisation, Arbeitsmittel und Arbeitsumgebung

zur Übersicht

Auslösendes Ereignis

Den Auslöser für das Projekt hat ein Verbesserungsvorschlag aus der Belegschaft der Messe Düsseldorf gegeben.

Ziel

Ziel der Maßnahme ist, die Hilfsfrist bei lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen zu verkürzen:

Lösungsweg

Auf dem Messegelände werden an den Besuchereingängen so genannte AEDs (automatische externe Defibrillatoren) installiert. Die Geräte werden in transparenten Wandschränken aufbewahrt, die durch die Sicherheitsleitzentrale entriegelt werden. Hierdurch wird ein schneller und kontrollierter Zugriff auf die Geräte für jedermann ermöglicht. Parallel zur Freigabe des AED-Gerätes werden Notarzt, Rettungsdienst und auf dem Gelände verfügbare Rettungskräfte alarmiert. Zusätzlich verfügt ein Einsatzfahrzeug der messeeigenen Brandsicherheitswache über ein AED. Dieses Gerät steht somit mobil auf dem gesamten Messegelände zur Verfügung.

Erfolg

Die Bereitstellung von AED-Geräten ermöglicht die Frühdefibrillation durch Laien und ausgebildetes Betriebspersonal bei lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen. Sieben von zehn Betroffenen könnten das Kammerflimmern überleben, wenn innerhalb von drei Minuten eine Defibrillation durchgeführt wird. Bei der Behandlung von Kammerflimmern zählt nicht die medizinische Perfektion, sondern die schnellst mögliche Defibrillation und Reanimation.

Betrieb

Betriebsname:Messe Düsseldorf GmbH
Straße:Messeplatz
PLZ:40474
Ort:Düsseldorf
Internetadresse:www.messe-duesseldorf.de
Betriebsgröße:250 bis 999 Beschäftigte
Gründungsjahr:1947
Wirtschaftssektor:Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen

Betriebliche(r) Ansprechpartner/in

Name:M. Leuker
Funktion:ltd. Sicherheitsingenieur
Telefon:0211-4560-322
Fax:0211-4560-87322
E-Mail:LeukerM@messe-duesseldorf.de

Bitte bewerten Sie nachfolgend kurz dieses Good-Practice-Beispiel.
Sie helfen uns damit, die Qualität stetig zu verbessern.
Vielen Dank !

Das Good-Practice-Beispiel finde ich ...

sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich

Wenn Sie möchten, können Sie das Good-Practice-Beispiel kommentieren ...




Gestaltungsbereich:

Arbeitsschutzorganisation, Arbeitsmittel und Arbeitsumgebung

Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen und Optimierung der Arbeitsplätze zugunsten der Beschäftigten, aber auch zur Steigerung der Produktivität (Lärm, Staub, Reinigungsmittel, Hebehilfen, verstellbare Arbeitstische, Absicherung, Ergonomie etc.).




Frage-Antwort-Dialoge zur Fachkräftesicherung

Wenn im Rahmen einer Baugenehmigung Brandschutzgutachten erstellt und automatische Brandlöschanlagen installiert wurden, kann dann mit dieser Begründung von der TRGS 510 abgewichen werden? mehr

Gibt es Vorgaben zur Winterkleidung/Kälteschutzkleidung im Straßenbetriebsdienst? mehr

Gilt die TRGS 509 für das Umfüllen/Dosieren von IBC in Kanister, wobei die IBC für die Dauer der Dosierung fest an dem vorgesehenen Lagerort stehen und an entprechende Umfüllstationen angeschlossen sind? mehr

Frage-Antwort-Dialoge zur Arbeitsgestaltung

Dürfen persönliche Schutzausrüstungen der Katgeorie III gemäss der Verordnung (EU) 2016/425, die vor dem 31. Dezember 2020 ordnungsgemäss mit einer EU-Baumusterprüfbescheinigung einer britischen Benannten Stelle im EU-Binnenmarkt in den Verkehr gebracht wurden, weiterhin im Handel abverkauft werden? mehr

Eine Firma schickt alle Mitarbeiter auf Dauer ins Home-Office (Telearbeit), was ist zu beachten? mehr

Welche Vorgaben gelten bei der Verwendung/Herstellung/Lieferung von Diisocyanaten? mehr

Frage-Antwort-Dialoge zum Arbeitsschutz

Fallen elektrische Hebehilfen unter die DGUV Vorschrift 68 (Flurförderzeuge)? mehr

Gilt die TRGS 509 für das Umfüllen/Dosieren von IBC in Kanister, wobei die IBC für die Dauer der Dosierung fest an dem vorgesehenen Lagerort stehen und an entprechende Umfüllstationen angeschlossen sind? mehr

Wenn im Rahmen einer Baugenehmigung Brandschutzgutachten erstellt und automatische Brandlöschanlagen installiert wurden, kann dann mit dieser Begründung von der TRGS 510 abgewichen werden? mehr