Home | Kontakt | Logos | Sitemap | Impressum | Datenschutzerklärung
Heinrich Goertz GmbH & Co. KG

Verbesserung der Kommissionierung und des Warentransports

Gestaltungsbereich: Unternehmens-/ Organisationsentwicklung (Aufbau- Ablauforganisation)

Auslösendes Ereignis

Anlass für das Good-Practice-Beispiel war das Modellvorhaben ProWare, das auf Grund
ins Leben gerufen wurde.

Ziel


Lösungsweg

Zur Untersuchung der Thematik und der Verbesserung der Situation im Unternehmen wurde ein leitfadenbasiertes Prozesstuning durchgeführt, das mehrere Phasen besitzt, die im Folgenden näher beschrieben werden.

Zielfestlegung

Um das Ziel des Unternehmens für dieses Coaching festzulegen, wurde zunächst im Gespräch mit der Geschäftsführung der Handlungs- oder Beratungsbedarf im Unternehmen erhoben, die Ziele abgeleitet (siehe b) und die beteiligten Personen benannt.

Betriebsanalyse

In der Analysephase wurden die Kommissionierung und der externe Warentransport anhand verschiedener arbeits- und organisationspsychologischer Verfahren analysiert:

Maßnahmenworkshop

Im Rahmen des Maßnahmenworkshops wurden die Ergebnisse der Analyse den Inhabern und Mitarbeitern aus dem Vertrieb und Qualitätsmanagement zurückgemeldet und Lösungsstrategien zur ganzheitlichen Optimierung erarbeitet.

Die innerhalb des Workshops entstandenen Maßnahmen wurden für die folgende Umsetzung in einem Arbeitsplan festgehalten (z.B. in Form einer To-Do-Liste), terminiert und um die für die Umsetzung zuständigen Personen ergänzt.

Maßnahmenumsetzung

Im Anschluss an den Maßnahmenworkshop wurden die erarbeiteten Maßnahmen durch das Unternehmen selbständig umgesetzt. Dabei wurden alle relevanten Mitarbeiter einbezogen, um eventuelle Widerstände gegen die Umsetzung bereits im Vorfeld zu vermeiden.

Rückmeldeworkshop

Die Umsetzung der im Maßnahmenworkshop erarbeiteten Maßnahmen wurde im Rückmeldeworkshop überprüft und Probleme bei der Umsetzung diskutiert.

Erfolgskontrolle

Bei der Heinrich Goertz GmbH & Co. KG wurde zum einen die persönliche Einschätzung der Inhaber zum Erfolg des Vorhabens abgefragt. Zum anderen wurde der in Analysephase eingesetzte Impuls-Test bei den Beschäftigten erneut eingesetzt, um Veränderungen in der Beurteilung ihrer aktuellen und der von ihnen gewünschten Arbeitssituation zu erfassen.

Erfolg

Die im Rahmen des Maßnahmenworkshops erfolgreich umgesetzten Maßnahmen waren:

Weiterführende Informationen

Die beschriebenen Maßnahmen fanden innerhalb des Modellvorhabens ProWare statt, das durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW, des Europäischen Sozialfonds und der Hochschule Niederrhein finanziert wurde. Die Ergebnisse des Modellvorhabens sind in der Handlungshilfe "Sichere, gesunde und effiziente Transportprozesse - Was kleine und mittlere Unternehmen aus den Kennzahlen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes lernen können" (ISBN 978-3-89967-520-7) zusammengefasst.

Betrieb

Betriebsname:Heinrich Goertz GmbH & Co. KG
Straße:Gewerbering 9
PLZ:41372
Ort:Niederkrüchten
Internetadresse:www.eier-goertz.de
Betriebsgröße:50 bis 249 Beschäftigte
Gründungsjahr:1907
Wirtschaftssektor:- Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln

Betriebliche(r) Ansprechpartner/in

Name:Horst Bremges / Renate Bremges
Funktion:Geschäftsführer
Telefon:02163 / 3387-0
Fax:02163 / 3387-33
E-Mail:info@eier-goertz.de

Berater/in

Firma/Institution:A.U.G.E. Institut der Hochschule Niederrhein
Name:Dr. Sandra Laumen
Telefon:02151 / 822-6629
Fax:02151 / 822-6631
E-Mail:sandra.laumen@hs-niederrhein.de
Internetadresse:www.auge-institut.de

Bitte bewerten Sie nachfolgend kurz dieses Good-Practice-Beispiel.
Sie helfen uns damit, die Qualität stetig zu verbessern.
Vielen Dank !

Das Good-Practice-Beispiel finde ich ...

sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich

Wenn Sie möchten, können Sie das Good-Practice-Beispiel kommentieren ...




Gestaltungsbereich:

Unternehmens-/ Organisationsentwicklung (Aufbau- Ablauforganisation)

Organisatorische Maßnahmen zur Optimierung der Arbeitsabläufe und Produktionsprozesse unter Einbeziehung der Mitarbeiter (Kommunikation, Ausschüsse und Gremien, Teamarbeit, Software, Transparenz, Qualitätsmanagement etc.).




Frage-Antwort-Dialoge zur Fachkräftesicherung

Gibt es eine gesetzliche Regelung bezüglich der Nutzung von Behindertentoiletten, wenn ja wo? mehr

Müssen in einem Umkleidetrakt mit separatem Duschraum, separatem WC-Raum und Umkleideraum zwei Fluchtwege vorhanden sein? mehr

Wie ist die rechtliche Situation, wenn fremde Speditionsfirmen mit ihren mitgebrachten Staplern auf unserem Betriebsgelände ihre Fahrzeuge be- und entladen? mehr

Frage-Antwort-Dialoge zur Arbeitsgestaltung

Dürfen Fahrer, die im Personennahverkehr bis 50 km Linienlänge und im Gelegenheitsverkehr eingesetzt werden, bei den Fahrten bis 50 km Linienlänge ihre Fahrerkarte stecken? mehr

Dürfen als gefährlich eingestufte Lebensmittelzusatzstoffe direkt neben Lebensmitteln bzw. ungefährlichen Lebensmittelzusatzstoffen gelagert werden? mehr

Benötigen Bediener von Scherenbühnen eine Schulung? mehr

Frage-Antwort-Dialoge zum Arbeitsschutz

Wie hoch muss bei einer Arbeitsstätte die Treppengeländerhöhe sein, wenn das Treppenauge ?20cm ist? mehr

Gibt es Anforderungen für die regelmäßige Prüfung von Gefahrstofflagern auf Leckagen der dort befindlichen ortsbeweglichen Behälter? mehr

Welche Anzahl von tragbaren Kraftstoffbehältern darf in unterschiedlichen Fahrzeugen transportiert werden? mehr