Home | Kontakt | Logos | Sitemap | Impressum | Datenschutzerklärung
Schriever GmbH & Co. KG

Neue Märkte und Produkte: Schriever-Schrauben

Gestaltungsbereich: Unternehmens-/ Organisationsentwicklung (Aufbau- Ablauforganisation)

zur Übersicht

Zusammenfassung

Auf der Basis einer Stärken-Schwächen-Analyse entwickelten die Berater gemeinsam mit Geschäftsführung und Belegschaft neue Strategien. Dazu gehörte neben der Einführung von Kundenworkshops für den Bereich Elektroindustrie auch die Erstellung eines Angebotskonzepts für spezielle Patentschrauben. Die Zahl der Aufträge pro Jahr ist von 1900 auf 2500 gestiegen.

Auslösendes Ereignis

Innovation und Diversifikation – für viele Zulieferer ist das die einzige Chance, dem steigenden Kostendruck standzuhalten und gleichzeitig allzu starke Abhängigkeiten von einem Kunden zu vermeiden. Bei der Hans Schriever GmbH & Co. KG, Spezialist für Kunststoffschrauben aus Lüdenscheid, soll ein professionelles Innovationsmanagement dabei helfen, neue Produkte zu entwickeln und neue Märkte systematisch zu erschließen.

Ziel

Seit der Firmengründung im Jahr 1935 hat sich das Familienunternehmen Hans Schriever GmbH & Co. KG zu einem bedeutenden Produzenten für den unterschiedlichsten Schraubenbedarf entwickelt. Im Verlauf seiner 65-jährigen Firmengeschichte konnte sich der sauerländische Betrieb aufgrund des Know-hows seiner qualifizierten Spezialisten und unter Einsatz modernster Fertigungsverfahren immer wieder den Markt-Erfordernissen flexibel anpassen und die Qualität der Produkte kontinuierlich optimieren. Zur Lösung spezieller Schraubenverbindungsprobleme steht ein Untersuchungslabor zur Verfügung. Beispielhaft für die erfolgreiche Unternehmenspolitik sind die firmeneigenen Patente für diverse Verschraubungen. Mit dem Einstieg von Jan Schriever in das Unternehmen wurden neue Methoden der Strategieentwicklung eingeführt. Dafür hatte die Firma Schriever zunächst eine Potenzialberatung in Anspruch genommen.

Lösungsweg

Potenzialberatung: Deutliche Auftragssteigerung

Auf der Basis einer Stärken-Schwächen-Analyse entwickelten die Berater gemeinsam mit Geschäftsführung und Belegschaft neue Strategien. Dazu gehörte neben der Einführung von Kundenworkshops für den Bereich Elektroindustrie auch die Erstellung eines Angebotskonzepts für spezielle Patentschrauben, die auch schon in Mengen ab 10.000 Stück produziert werden und innerhalb weniger Wochen lieferbar sind. Um Rüstzeiten zu optimieren, wird in einen modernen Fertigungsleitstand investiert. Zur besseren Vermarktung hat das Unternehmen ein neues Musterlager für Schrauben organisiert.

Erfolg

Die Nachfrage stieg rasant an, das Unternehmen musste vier neue Mitarbeiter einstellen. Firmenchef Jan Schriever erläutert den konkreten Zusammenhang: „Zur Produktion von einer Million Schrauben wird die Presse umgerüstet und läuft drei Tage lang durch. Bei der Herstellung geringerer Mengen entsprechend dem neuen Angebotskonzept muss die Presse häufiger umgerüstet werden, also brauche ich mehr Personal.“ Betriebswirtschaftlich rechnet sich der höhere Personalaufwand: Die Zahl der Aufträge pro Jahr ist von 1900 auf 2500 gestiegen.
Weiteres Ergebnis aus der Potenzialberatung sind regelmäßige Weekend-Meetings mit der Führungsebene. Sie dienen dazu, die Motivation der Mitarbeiter zu erhöhen und Ideen für neue Produkte zu entwickeln.

Betrieb

Betriebsname:Schriever GmbH & Co. KG
Straße:Hoher Hagen 5
PLZ:58513
Ort:Lüdenscheid
Internetadresse:www.schriever-schrauben.de
Betriebsgröße:50 bis 99
Gründungsjahr:1935
Wirtschaftssektor:Verarbeitendes Gewerbe

Betriebliche(r) Ansprechpartner/in

Name:Jan Schriever
Funktion:Geschäftsführer

Berater/in

Firma/Institution:Scientific Consulting Dr. Schulte-Hillen GmbH
Telefon:0228 33889936
E-Mail:neckel@scientificconsulting.de

Bitte bewerten Sie nachfolgend kurz dieses Good-Practice-Beispiel.
Sie helfen uns damit, die Qualität stetig zu verbessern.
Vielen Dank !

Das Good-Practice-Beispiel finde ich ...

sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich

Wenn Sie möchten, können Sie das Good-Practice-Beispiel kommentieren ...




Gestaltungsbereich:

Unternehmens-/ Organisationsentwicklung (Aufbau- Ablauforganisation)

Organisatorische Maßnahmen zur Optimierung der Arbeitsabläufe und Produktionsprozesse unter Einbeziehung der Mitarbeiter (Kommunikation, Ausschüsse und Gremien, Teamarbeit, Software, Transparenz, Qualitätsmanagement etc.).




Frage-Antwort-Dialoge zur Fachkräftesicherung

Müssen Arztbesuche während der Schwangerschaft nachgearbeitet werden? mehr

Was passiert mit einem befristeten Arbeitsvertrag bei einer Schwangerschaft? mehr

Muss der Arbeitgeber die Kosten zur Beschaffung einer Bildschirmbrille tragen (Fahrtkosten zum Optiker, Freistellung der Arbeitszeit)? mehr

Frage-Antwort-Dialoge zur Arbeitsgestaltung

Betrifft die Regelung der Aufschlagrichtung in Fluchtrichtung nur Fluchttüren? mehr

Inwieweit werden bei der Berechnung des Durchschnittsverdienstes nach § 18 Mutterschutzgesetz meine Lohnzulagen berücksichtigt? mehr

Zählt die Dauer einer Betriebsversammlung sowie die zugehörige Wegezeit als Arbeitszeit? mehr

Frage-Antwort-Dialoge zum Arbeitsschutz

Darf Personal in der Pflege künstliche Fingernägel tragen? mehr

Wieviele Tage darf man nach dem Arbeitszeitgesetz hintereinander arbeiten? mehr

Gibt es eine Vorschrift, in der genau beschrieben ist, wann Beschäftigte auf einer Baustelle einen Helm zu tragen haben? mehr