Home | Kontakt | Logos | Sitemap | Login | Impressum
WM-Logistik GmbH & Co. KG

Demografiesensibles Personalmanagement

Gestaltungsbereich: Demografischer Wandel

zur Übersicht

Zusammenfassung

Die WM-Logistik GmbH & Co. KG entwickelte ein umfassendes Konzept zur demografiesensiblen Personalarbeit, das Maßnahmen zu unterschiedlichen Handlungsfeldern beinhaltet. Maßnahmen in den Handlungsfeldern Berufsausbildung, Einarbeitung, Qualifizierung, Mentoring und Nachfolgeplanung, Wertschöpfung und Personalentwicklungen werden dabei aufeinander abgestimmt. WM-Logistik erarbeitet gemeinsam mit Studierenden der Deutschen Außenhandels- und Verkehrsakademie (Bremen) eine "Konzeptionierung einer zukünftigen Personalstrategie vor dem Hintergrund des demografischen Wandels" sowie die "Entwicklung eines Employer Branding-Konzeptes".

Bei der Zusammensetzung der Belegschaft setzt WM-Logistik auf einen gesunden Altersmix. Kompetenzen der jungen Beschäftigten werden bspw. für die Entwicklung neuer Rekrutierungsstrategien genutzt, wohingegen ältere als Know how-Träger anerkannt sind. WM-Logistik fokussiert im Rahmen der Weiterentwicklung der Unternehmenswerte auf Maßnahmen und Strategien zum Wissenstransfer, zur Gesundheitsförderung und Qualifizierung von Beschäftigten.



Auslösendes Ereignis

WM-Logistik hat bereits frühzeitig die Auswirkungen des demografischen Wandels für die zukünftige Entwicklung der Belegschaften erkannt. Dementsprechend besteht im Unternehmen eine hohe Sensibilität in Bezug auf die demografiesensible Weiterentwicklung der Personalarbeit. In den nächsten 5 – 15 Jahren sehen die Personalverantwortlichen von WM-Logistik für die Branche die größten Herausforderungen in der Gewinnung von qualifizierten Fachkräften.

Ziel

Das Unternehmen ist bestrebt, sich durch die Weiterentwicklung der Personalarbeit als attraktiver Arbeitgeber auf dem Arbeitsmarkt zu positionieren. Die Umsetzung einer demografiesensiblen Personalarbeit hat zum Ziel angemessene Maßnahmen für alternde Belegschaften zu entwickeln und so dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Hierzu werden von WM-Logistik für die verschiedenen Handlungsfelder unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt:

Rekrutierung: Gewinnung von qualifizierten Nachwuchskräften

Altersstruktur: Gesunder Altersmix, um Einsatz altersgemischter Teams zu erproben, die unterschiedlichen Kompetenzen der Beschäftigten zu aktivieren und Strategien zum Wissenstransfer zu entwickeln

Gesundheitsförderung: Erhalt der Arbeitsfähigkeit durch gesundheitsfördernde Maßnahmen

Qualifizierung: Gewinnung von qualifizierten Mitarbeitern/innen aus der bestehenden Belegschaft; Steigerung der Leistungs- und Bindungsmotivation der Beschäftigten



Lösungsweg

WM-Logistik entwickelt ein umfassendes Konzept zur demografiesensiblen Personalarbeit, das Maßnahmen zu unterschiedlichen Handlungsfeldern beinhaltet. Maßnahmen in den Handlungsfeldern Berufsausbildung, Einarbeitung, Qualifizierung, Mentoring und Nachfolgeplanung, Wertschöpfung und Personalentwicklungen werden dabei aufeinander abgestimmt.

Gemeinsam mit Studierenden der Deutschen Außenhandels- und Verkehrsakademie (Bremen) wird auch die "Entwicklung eines Employer Branding-Konzeptes" von WM-Logistik umgesetzt. Auszubildende des Unternehmens werden in Projekte wie z. B. Entwicklung eines Social Media-Konzeptes, eigenständige Planung und Durchführung von Ausbildungsmessen sowie Entwerfen von Auszubildenden-Anzeigen eingebunden. Basierend auf der Erkenntnis, dass die jungen Auszubildenden „eine andere Sprache sprechen als die Alten“ werden ihre Kompetenzen bei der Rekrutierung von Auszubildenden genutzt, um Gespräche „auf Augenhöhe“ zu führen. Auszubildende des ersten oder zweiten Lehrjahres stellen die verschiedenen Ausbildungsberufe selbst vor und dürfen im Auswahlkomitee mit gleichberechtigter Stimme über neue Bewerber/innen mitentscheiden.

WM-Logistik setzt darüber hinaus auch auf die Bindung von im Unternehmen beschäftigten Mitarbeitern/innen. Vielfach sind Beschäftigte seit vielen Jahren im Unternehmen tätig und erfahren eine hohe Wertschätzung und Anerkennung ihrer Kompetenzen und Erfahrungen. So werden bspw. altersgemischte Tandems eingesetzt und Mentoring-Programme zur Einarbeitung genutzt. WM-Logistik betreibt also neben der jungendorientierten Ansprache von Auszubildenden, Wissenstransfer durch enge Zusammenarbeit gerade mit älteren Beschäftigten.

Zur besseren Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf bietet WM-Logistik bereits individuelle Lösungen über flexible Arbeitszeitmodelle und Maßnahmen wie bspw. Ferienbetreuung für Kinder von Beschäftigten an. Dieser Bereich soll aus Sicht der Unternehmensleitung im Rahmen einer demografiesensiblen Personalarbeit ebenfalls weiterentwickelt werden, um der Vereinbarkeitsproblematik entgegenzuwirken und zusätzliche Belastungen für Beschäftigte zu reduzieren.

Ein Konzept zur Gesundheitsförderung wird derzeit unter Einbezug des Betriebsarztes zur Gestaltung alternsfreundlicher Arbeitsumwelten und Umsetzung von Präventionsmaßnahmen entwickelt. Dieses sieht die enge Kooperation mit Krankenkassen und regionalen Gesundheitsanbietern vor.

Bei der Entwicklung von Maßnahmen und Optimierung von Prozessen stellt für WM-Logistik die Mitarbeiterbeteiligung ein wesentliches Element dar. Hierzu wurde ein Wertschöpfungsprogramm aufgelegt, dass Beschäftigte motivieren soll, sich mit Ideen und Verbesserungsvorschlägen einzubringen. Das Wertschöpfungsprogramm wird durch regelmäßige Rundgänge, öffentlich zugängliche Vorschlagstafeln und Schulungen flankiert.



Erfolg

Die Einführung erster Teilmaßnahmen wie bspw. der Einsatz altersgemischter Teams zur Verbesserung des Wissenstransfers wird von den Beschäftigten positiv bewertet. Auch schätzen die Beschäftigten das hohe soziale Engagement der Unternehmensleitung und den Einsatz für die Interessen der Beschäftigten. Dies führt insgesamt zu einer hohen Motivation bei den Beschäftigten und Identifikation mit dem Unternehmen.

Da sich das Konzept zur demografiesensiblen Personalarbeit noch in der Entwicklungs- und Umsetzungsphase befindet, können hierzu noch keine weiteren Aussagen getroffen werden.



Weiterführende Informationen

Die Umsetzung eines solchen umfassenden Konzeptes bedarf eines längeren Zeitraumes. Durch drängende operative Fragstellungen und Handlungsbedarfe kann die Entwicklung eines solchen Konzeptes ebenso wie die Einführung von Maßnahmen teilweise verzögert werden. Um die Ziele der Konzeptentwicklung auch bei drängendem Tagesgeschäft weiterverfolgen zu können, wurden von der Unternehmensleitung Verantwortlichkeiten und klare Zuständigkeiten benannt. Dies trägt dazu bei, dass nachhaltig zielgerichtete Maßnahmen entwickelt werden können. Aufgrund der längeren Umsetzungszeiten sind die Effekte einer solchen Konzeptentwicklung erst mittelfristig absehbar.

Betrieb

Betriebsname:WM-Logistik GmbH & Co. KG
Straße:Schlavenhorst 88a
PLZ:46395
Ort:Bocholt
Internetadresse:www.wm-group.de
Betriebsgröße:250 bis 999 Beschäftigte
Gründungsjahr:1951
Wirtschaftssektor:Verkehr und Lagerei

Betriebliche(r) Ansprechpartner/in

Name:Maximilian Löhr / Ruth Weber
Funktion:Geschäftsführung / Personalleitung
Telefon:02871 / 289-0
E-Mail:ruth.weber@wm-group.de

Berater/in

Firma/Institution:ipl-Projekt
Name:Anja Kurfürst
E-Mail:kurfuerst@mortsiefer.de
Internetadresse:www.ipl-nrw.de

Bitte bewerten Sie nachfolgend kurz dieses Good-Practice-Beispiel.
Sie helfen uns damit, die Qualität stetig zu verbessern.
Vielen Dank !

Das Good-Practice-Beispiel finde ich ...

sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich

Wenn Sie möchten, können Sie das Good-Practice-Beispiel kommentieren ...




Gestaltungsbereich:

Demografischer Wandel

Strategien und Maßnahmen zur Bewältigung des Demografischen Wandels und langfristige strategische Ansätze zur Prävention (Lebenslanges Lernen, altersgemischte Teams, Altersstrukturanalyse etc.).




Frage-Antwort-Dialoge zur Fachkräftesicherung

Ich hätte gerne einmal die Definition `Arbeitsmittel` aus der Betriebssicherheitsverordnung genauer erläutert mehr

Was ist unter dem Begriff der "guten Ingenieurspraxis" in Verbindung mit der Druckgeräterichtlinie zu verstehen? mehr

Muss einem Mitglied der freiwilligen Feuerwehr nach einem Einsatz die gesetzlich vorgeschriebene Ruhezeit von mindestens 11 Stunden gewährt werden? mehr

Frage-Antwort-Dialoge zur Arbeitsgestaltung

Sind Arbeitszeiten von regelmäßig neun Stunden zulässig? mehr

Wieviele Tage darf man nach dem Arbeitszeitgesetz hintereinander arbeiten? mehr

Muss einem Mitglied der freiwilligen Feuerwehr nach einem Einsatz die gesetzlich vorgeschriebene Ruhezeit von mindestens 11 Stunden gewährt werden? mehr

Frage-Antwort-Dialoge zum Arbeitsschutz

Ist es rechtens, dass vom Arbeitgeber nur ein jährlicher Pauschalbetrag für Sicherheitsschuhe zur Verfügung gestellt wird? mehr

Ist aus hygienischer Sicht eine über die tägliche Reinigung der Toilettenanlage in einer Arbeitsstätte hinausgehende Desinfektion der Toilettensitze empfehlenswert? mehr

Können die Forderungen der ASR A2.3 (Alarmierung und Sichtverbindung) in Bezug auf gefangene Räume in einem bestehenden Bürogebäude gefordert werden? mehr