Home | Kontakt | Logos | Sitemap | Login | Impressum

Good Practice Datenbank

Die Good Practice Datenbank bietet Ihnen die Möglichkeit von erfolgreich umgesetzten Arbeitsgestaltungsmaßnahmen anderer Unternehmen und Verwaltungen einfach zu lernen. Nach welcher Such-Strategie Sie dabei vorgehen, können Sie selbst entscheiden.

Darüber hinaus können Sie Ihre eigenen Erfahrungen über erfolgreich umgesetzte Arbeitsgestaltungsmaßnahmen als Good Practice Beispiel bekannt machen.

Suche in Gestaltungsbereichen:

Suche: 

Seite:     1  2     (1-10 von 11)    erweiterte Suche

In schwieriger Zeit auf Verbesserungspotenziale gesetzt - Hülsbusch Transport GmbH in Hagen
Reorganisationsmaßnahmen bei einem Speditionsunternehmen in wirtschaftlich schwierigen Zeiten.
Gestaltungsbereich:Unternehmens-/ Organisationsentwicklung (Aufbau- Ablauforganisation)
Betrieb:A. Hülsbusch Transport GmbH, Hagen
Betriebsgröße:20 bis 49
Wirtschaftssektor:Verkehr und Lagerei

Herforder Werkstätten GmbH Wanderausstellung Rückenparcours - Sonderaktion für Menschen mit Behinderungen
Um Menschen mit Lernschwierigkeiten und Menschen mit Behinderungen für rückenfreundlichere Bewegungs- und Haltungsformen zu motivieren, veranstalten die Herforder Werkstätten eine Wanderausstellung "Rückenparcours". Start war Oktober 2006. An vier Standorten soll die Wanderausstellung ressourceneffizient über die Vorteile rückengerechter Verhaltensweisen aufklären. Alle Materialien passen in einen Golf. Der Clou ist die fachdidaktische, attraktive Aufbereitung der Themen.
Gestaltungsbereich:Betriebliches Gesundheitsmanagement
Betrieb:Herforder Werkstätten GmbH, Löhne
Betriebsgröße:50 bis 249 Beschäftigte
Wirtschaftssektor:Verarbeitendes Gewerbe

Arbeiter Samariter Bund - Bereich Freiwilliges Soziales Jahr (FJS) Starte sicher! Rückenschonendes Arbeiten
Junge Teilnehmer am Freiwilligen Sozialen Jahr beim Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) haben in Mainz die Möglichkeit im Workshop rückengerechtes Arbeiten im Rettungsdienst zu erlernen, um sich so dauerhaft für diese schweren Arbeiten fit zu machen. Die Maßnahme umfasste in der ersten Erprobung etwa 100 Personen. Finanzielle Unterstützung erhielt das Projekt durch die DAK.
Gestaltungsbereich:Betriebliches Gesundheitsmanagement
Betrieb:Arbeiter Samariter Bund - Bereich Freiwilliges Soziales Jahr (FJS), Mainz
Betriebsgröße:50 bis 249 Beschäftigte
Wirtschaftssektor:Erziehung und Unterricht

Nieder-Ramstädter Diakonie (NRD) Ablaufoptimierung zur Integration von Menschen mit Bewegungseinschränkungen
Am Beispiel der Cerebralparese wird eine mögliche Lösung zur Integration von Menschen mit Bewegungseinschränkungen in die Auftragsabwicklung der Mühltal-Werkstätten Nieder-Ramstädter Diakonie vorgestellt. Alle Arbeitsschutzmaßnahmen wurden in das Qualitätsmanagement des Hauses eingebunden; organisatorische Prozesse optimiert.

Gestaltungsbereich:Unternehmens-/ Organisationsentwicklung (Aufbau- Ablauforganisation)
Betrieb:Nieder-Ramstädter Diakonie (NRD), Mühltal
Betriebsgröße:50 bis 249 Beschäftigte
Wirtschaftssektor:Verarbeitendes Gewerbe

Werkstätten der Arbeiterwohlfahrt Dortmund GmbH Materialfluss und Ergonomie an Zählmaschinen optimieren
Die Optimierung der ergonomischen Bedingungen und des Materialflusses an Arbeitsplätzen mit Zählmaschinen für Spaxschrauben hat in den AWO Werkstätten Dortmund GmbH zu verbesserten Arbeitsbedingungen geführt.
Gestaltungsbereich:Arbeitsschutzorganisation, Arbeitsmittel und Arbeitsumgebung
Betrieb:Werkstätten der Arbeiterwohlfahrt Dortmund GmbH, Dortmund
Betriebsgröße:250 bis 999 Beschäftigte
Wirtschaftssektor:Verarbeitendes Gewerbe

Behinderten-Werk Main-Kinzig e.V. Brandschutz-Monopoly, attraktive Unterweisung für Beschäftigte
In einer Brandschutzwoche führten die Steinheimer Werkstätten, Behinderten-Werk Main-Kinzig e.V. 2004 Maßnahmen zur Sensibilisierung der Beschäftigten und Mitarbeiter durch. Dazu zählte auch das Erspielen von Brandschutzinformationen z. B. mit einem Brandschutz-Monopoly und Piktogramm - Memory.
Gestaltungsbereich:Arbeitsschutzorganisation, Arbeitsmittel und Arbeitsumgebung
Betrieb:Behinderten-Werk Main-Kinzig e.V., Gelnhausen
Betriebsgröße:250 bis 999 Beschäftigte
Wirtschaftssektor:Verarbeitendes Gewerbe

Vorwerker Werkstätten Ruhe bitte! - Lärmampel im Einsatz
Mit Hilfe der Lärmampel und ergänzenden pädagogischen Maßnahmen wurde der Lärm in den Speisesälen der Vorwerker-Werkstätten reduziert.
Gestaltungsbereich:Arbeitsschutzorganisation, Arbeitsmittel und Arbeitsumgebung
Betrieb:Vorwerker Werkstätten, Lübeck
Betriebsgröße:250 bis 999 Beschäftigte
Wirtschaftssektor:Verarbeitendes Gewerbe

Stiftung Sozialwerk St. Georg Ausbildung zu Sicherheitsbeauftragten
Zielgruppe: Behinderte Beschäftigte

Behinderte Beschäftigte - mit geringen körperlichen und geistigen Einschränkungen - zeigen bei der Einhaltung und Verbesserung von Arbeitsschutzzielen besonders große Aufmerksamkeit. Sie werden in der Stiftung Sozialwerk St. Georg zu Sibs ausgebildet.
Gestaltungsbereich:Unternehmens-/ Organisationsentwicklung (Aufbau- Ablauforganisation)
Betrieb:Stiftung Sozialwerk St. Georg, Gelsenkirchen
Betriebsgröße:1000 und mehr Beschäftigte
Wirtschaftssektor:Verarbeitendes Gewerbe

Sozialwerk St. Georg Werkstätten gGmbH, Emscher Werkstätten Sicher gehen, stehen, bewegen - SRS-Unfälle vermeiden
Durch ein Kompendium verhaltens- und verhältnisorientierter Maßnahmen wurden SRS-Unfälle in einer Werkstätte für behinderte Menschen deutlich reduziert.
Gestaltungsbereich:Arbeitsschutzorganisation, Arbeitsmittel und Arbeitsumgebung
Betrieb:Sozialwerk St. Georg Werkstätten gGmbH, Emscher Werkstätten, Gelsenkirchen
Betriebsgröße:50 bis 249 Beschäftigte
Wirtschaftssektor:Verarbeitendes Gewerbe

Lebenshilfe Lüneburg gGmbH Ergonomie im Betrieb - Gesundheit für alle!
In der Werkstätte Lebenshilfe Lüneburg gGmbH wurden durch eine ganzheitliche, arbeitswissenschaftliche Vorgehensweise - mit Schwerpunkt auf Ergonomie - die Verhältnisse am Arbeitsplatz optimiert und zum gesunden Bewegungsverhalten während der Arbeit motiviert. Der Prozess dauert an und wird fachkundig begleitet.
Gestaltungsbereich:Arbeitsschutzorganisation, Arbeitsmittel und Arbeitsumgebung
Betrieb:Lebenshilfe Lüneburg gGmbH, Lüneburg
Betriebsgröße:250 bis 999 Beschäftigte
Wirtschaftssektor:Verarbeitendes Gewerbe


Seite:     1  2     (1-10 von 11)


Frage-Antwort-Dialoge zur Fachkräftesicherung

Können die Forderungen der ASR A2.3 (Alarmierung und Sichtverbindung) in Bezug auf gefangene Räume in einem bestehenden Bürogebäude gefordert werden? mehr

Gibt es eine Pflicht zur Durchführung von Brandschauen und Brandschutzübungen? mehr

In welchen Vorschriften sind die Prüfungsintervalle genannt von a) Körper-Notduschen, b) Augen-Notduschen, c) Augen-Spülflaschen? mehr

Frage-Antwort-Dialoge zur Arbeitsgestaltung

Muss ein privater Bauherr Helfer auf der Baustelle bei der Bau BG versichern? mehr

Gibt es eine Pflicht zur Durchführung von Brandschauen und Brandschutzübungen? mehr

Gibt es eine Haltbarkeitsdauer bei Arbeitsschutzhelmen? Wenn ja, wie lange hält dies an? mehr

Frage-Antwort-Dialoge zum Arbeitsschutz

Ich hätte gerne einmal die Definition `Arbeitsmittel` aus der Betriebssicherheitsverordnung genauer erläutert mehr

Was ist unter dem Begriff der "guten Ingenieurspraxis" in Verbindung mit der Druckgeräterichtlinie zu verstehen? mehr

Darf Personal in der Pflege künstliche Fingernägel tragen? mehr